Über uns

Das Institut für Klassismusforschung ist eine Gruppe vorwiegend von Working Class/ Poverty Class Academics mit dem Forschungsschwerpunkt Klassismus.


Referent*innen

Die im Folgenden genannten Kolleg*innen sind grundsätzlich und gerne bereit, sich zu den aufgeführten Themen für Vorträge/Fortbildungen/Podiumsdiskussionen anfragen zu lassen. Die Einzelheiten und Bedingungen müssen zwischen Ihnen und den jeweiligen Veranstalter*innen vereinbart werden.

Tanja Abou

Dirk Eilers

Andreas Kemper

Janek Niggemann

Francis Seeck


Beirat

Der Beirat nimmt zur langfristigen Entwicklung des Vereins und zu aktuellen Fragestellungen Stellung und berät das Institut in wissenschaftlicher und politischer Hinsicht bei der Erfüllung seiner Aufgaben.

Zülfukar Çetin

Ingolf Erler

Gisela Notz

Gabriele Winker


Eckpunkte des Instituts für Klassismusforschung

1. Wir gehen davon aus, dass die auf Ausbeutung beruhenden Produktionsverhältnisse dieser Gesellschaft Ungleichheiten und Diskriminierungen benötigen und schaffen.

2. Wir gehen davon aus, dass die Produktionsverhältnisse und die Reproduktionsverhältnisse voneinander abhängen, dass die Reproduktionsverhältnisse in Wechselwirkung mit eigenständigen Machtstrukturen bestehen.

3. Wir gehen davon aus, dass Diskriminierungs- und Unterdrückungsformen sich nur in ihren gegenseitigen Überschneidungen verstehen lassen.

4. Wir gehen von einer sozialen Situiertheit der Forschenden aus, die diese in ihrer Forschung reflektieren sollten.

5. Wir teilen die Notwendigkeit eines politischen Verständnisses von Wissen schaffen. Uns ist ein Theorie-Praxis-Verhältnis wichtig, welches zu Interventionen in Wissenschaft und Politik führt.